Grundbesitz-Service Immobilien - Hausvertrieb - Hausverwaltung
Kundentelefon: 030-641 69 705
Rahnsdorf Immobilien
Grundbesitz-Service Inh. Bernd Marvan | 12589 Berlin, Püttbergeweg 145 | Tel.: 030 - 641 69 705  oder  0177-244 78 88                                  © Copyright
Grundbesitz-Service Immobilien - Hausvertrieb - Hausverwaltung
Kundentelefon: 030-641 69 705
Kleine Blogbeiträge (für die Vergrößerung der Bilder diese bitte ‚anklicken‘)
Oktober 12 Oktober 24 November 01 November 22 Dezember 01 Dezember 10 Dezember 17
Goldene Regeln für die Immobilienfinanzierung 1.   Immobiliendarlehen? - gute Beratung ist entscheidend 2.   Die Zinsen von Immobiliendarlehen vergleichen! (siehe Bild)* 3.   Die passende Tilgung beim Kredit wählen 4.   Die richtige Zinsbindungsfrist beim Immobiliendarlehen wählen 5.   Sondertilgungen nutzen 6.   Weitere Kosten beim Immobiliendarlehen beachten! 7.   Beim Immobiliendarlehen Eigenkapital richtig einsetzen     *) Quelle: www.hypochart.de 8.   Fördermöglichkeiten nutzen 9.   Gut auf das Kreditgespräch für Immobilienkredite vorbereiten 10.  Die idealen Immobilienkredite für die Finanzierung finden Für alle Fragen hierzu steht Ihnen Torsten Böhm (siehe 'Über uns/Unsere Partner') gern zur Verfügung. ______________________________________________________________________________________________________
Austausch- und Nachrüstpflicht für Heizungen Ein- und Zweifamilien-Häuser sind davon ausgenommen, wenn Sie als Eigentümer bereits seit Februar 2002 selbst im Gebäude wohnen. Wenn Sie ein Ein- oder Zweifamilien-Haus kaufen, müssen Sie diese Pflichten innerhalb von 2 Jahren erfüllen. - Öl- und Gas-Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind und eine übliche Größe haben (4-400 kW Heizleistung)   müssen ausgetauscht werden. Die Austauschpflicht gilt jedoch nicht für Brennwert- und Niedertem-   peraturkessel.  - Neue Heizungs- und Warmwasserrohre in unbeheizten Räumen müssen gedämmt werden. - Oberste Geschossdecken zu unbeheizten Dachräumen mussten bereits bis Ende 2015 nachträglich   gedämmt werden, wenn sie keinen so genannten "Mindestwärmeschutz" (i.d.R. 4 cm Wärmedämmung)   aufweisen. Bei Holzbalkendecken genügt es, die Hohlräume mit Dämmstoff zu füllen.   Die Dämmpflicht gilt für alle zugänglichen obersten Geschossdecken, unabhängig davon, ob sie   begehbar sind oder nicht. Alternativ kann auch das darüber liegende Dach entsprechend gedämmt sein.  Quelle: verbraucherzentrale.de ______________________________________________________________________________________________________
Gute Afa-News Die Bundesregierung legt Sonder-AfA für Mietwohnungen neu auf. 6 Monate früher als geplant, ab dem 1. Januar wird die lineare AfA für Wohngebäude von 2% auf 3% erhöht. Dies wurde gestern von dem Finanzausschuss des Bundestags beschlossen. Das neu beschlossene Jahressteuergesetz enthält außerdem die Neuauflage einer zeitlich befristeten Sonder-Afa für Mietwohnungsneubau. 5% der Herstellungskosten können innerhalb der nächsten 4 Jahre abgesetzt werden. Gedeckelt sind diese auf 4.800,-€/m². Steuerlich abzugsfähig sind maximal 2.500,-€/mntl. Voraussetzung für die steuerliche Absetzbarkeit ist die Einhaltung des EH-40 Standards und des Qualitätssiegels Nachhaltiges Gebäude (QNG). Ein weiterer Bestandteil des Gesetzes ist die Ertragsteuerbefreiung für kleine Photovoltaikanlagen. Dies gilt rückwirkend zum 1. Januar 2022. Außerdem werden die Installation, sowie die Lieferung der Anlagen von der Umsatzsteuer befreit. Künftig kann die Eigenheimrente "Wohn-Riester" auch für energetische Sanierungen eingesetzt werden. ______________________________________________________________________________________________________
Immobilien jetzt kaufen? Eindeutig ja! Die Zinsen steigen weiter und die Baukredite und Baukosten werden noch teurer. Das heißt: Kaufpreise und Kredite gut verhandeln und einen guten ‚Finanzierer‘ finden, der Ihnen dabei hilft. (siehe unten). _____________________________________________________________________________________________________
Wie zum optimnalen Kaufpreis trotz gestiegener Zinsen? In den letzten 15 Jahren war der Immobilienmarkt geprägt durch ständige Zinsanpassungen nach unten und gleichzeitig durch stetig steigende Immobilienpreise. In den Ballungsgebieten sind die Preise bis zu 400%  explodiert und die Immobilienverkäufer befanden sich in einem Schlaraffenland. Die ZINSSTEIGERUNGEN der letzten Monate haben nun großen Einfluß auf die Immobilienpreise im Zusam- menhang mit der Höhe der Darlehen, die Banken jetzt noch bereit sind, für Immobilienkäufer freizugeben. Eine Herausforderung für Makler und Verkäufer gleichermaßen. Bei der sinkenden Nachfrage ist es wichtiger denn je, bei ernsthaften Verkaufsabsichten einen vernünftigen Angebotspreis zu gestalten. Auch im Großraum Berlin hat sich die Nachfrage nach Immobilien bereits drastisch verändert, weil die Kaufinteressenten nur noch einen deutlich geringeren „maximalen Kaufpreis“ finanzieren können. Auf der anderen Seite gehen Verkäufer weiterhin davon aus - fast ohne Grenzen nach oben - höchste Verkaufspreise erzielen zu können. Für Verkäufer ist es jedoch mehr als wichtig, einen realistischen Verkaufspreis zu finden. Hier kommt unverzichtbar der Makler ‚vom Fach‘ ins Spiel. Er hat das fachliche und kaufmännische Wissen, erst einmal mit einer ordentlichen Immobilienbewertung und einer fundierten Marktanalyse, jedes Immobilienangebot im Markt einzuordnen. Vor allem ohne zusätzliche Kosten für den Verkäufer. Trotzdem muß sich der Verkäufer entscheiden, ob er die aktuelle Marktsituation für sich annimmt.  Aber spätestens seit der Familie Fugger wissen wir, daß Angebot und Nachfrage die Preise bestimmen. Und noch eine Binsenweisheit: Auch Privatverkäufer sind automatisch Händler und unterliegen den Marktmechanismen. _____________________________________________________________________________________________________
Kurz in eigener Sache Liebe Kunden, wie viele Kollegen sind auch wir stolz, Ihnen zeigen zu können, daß wir das schlechte Image der Branche durch ständige Weiterbildung verbessern wollen. Und das kommt Ihnen unmittelbar bei unserer Arbeit zugute. _____________________________________________________________________________________________________
Dauerthema Bauzinsen Nachdem die EZB die erwartete Zinsanpassung beschlossen hat, ist das Baugeld weiterhin günstiger als im Vergleich zum Jahres- hoch. Das sind erst einmal gute Nachrichten. Trotzdem bleibt das Bauen und Kaufen von Haus und Wohnung weiterhin eine Heraus- forderung, zumal die Kaufpreise gerade hier in Berlin nicht in dem Maße nachgeben, wie von den Kaufinteressenten gewünscht. Dennoch sollten Käufer die Möglichkeiten prüfen. Durch eine Vielzahl von Angeboten gibt es einen größeren Spielraum für die Kreditgestaltung. ______________________________________________________________________________________________________
Ältere Beiträge: Originale gern auf Anfrage per Email   (zum Vergrößern bitte anklicke)
neue Grundsteuer
Energiepass
Januar 05
Verkäuferprovision: verdient oder unverdient? Beim Thema Verkäuferprovision herrschen leider immer noch große Vorurteile. Diese resultieren hauptsächlich aus der Unklarheit über die zu leistenden Arbeiten von uns Maklern. Daß ein Makler 'mal eben' einen Kunden anruft, eine Besichtigung durchführt und dann den Notartermin abstimmt, gehört mittlerweile definitiv zu den Ammenmärchen. Ein Makler, dem Sie mit einem Alleinbeauftragung Ihr Vertrauen schenken, wird stets erheblich umfangreichere Dienstleistungen erbringen, wie z.B.: 1.  Dem Verkäufer ein professionelles Sachwertgutachten übergeben (ohne wie ein Gutachter 3.000,- € zu verlangen), 2.  Vor dem Verkauf eine fundierte Martanalyse durchzuführen,   Beides ist notwendig, damit der Verkäufer versteht, wo er sich mit seinen Verkaufsvorstellungen im aktuellen Markt einordnet. 3.  Der Makler beschafft von Behörden und Ämtern alle verkaufsrelevanten Unterlagen von Haus und Grundstück, 4.  Dann überprüft er, ob all diese Daten mit dem Ist-Zustand von Haus und Grundstück sowie dem Wissensstand der Verkäufer übereinstimmen,   So sichert er den Verkäufer gegen eventuellen teuren Rechtsstreitigkeiten nach dem Verkauf ab. 5.  Der Makler fertigt ein fachmännisches Verkaufsexposé, 6.  Und präsentiert die Immobilie über Anzeigen in allen wichtigen Verkaufsportalen,   Nur ein Element, den Wert der Immobilie den Interessenten gegenüber darzustellen. 7.  Der Makler prüft vorab die Bonität der Käufer, 8.  Die ordentlichen Besichtigungen verstehen sich von selbst, 9.  Aufgrund seiner Erfahrung bereitet der Makler einen für beide Kaufparteien ausgewogenen Notarvertrag vor, 10. Und... jeder Makler wird sowohl Verkäufer und Käufer auch nach dem Notartermin jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. In der heutigen Zeit gehören all diese Arbeiten grundsätzlich zu einer ordentlichen Maklertätigkeit. Diesen umfänglichen Service dürfen Sie als Verkäufer erwarten und letztlich auch verlangen. Außerdem wäre es wünschenswert, wenn sich jeder Verkäufer die Frage beantworten würde, ob er selber einen solchen Verkaufsaufwand betreiben möchte. Daß dies einen nicht geringen Zeitaufwand bedeutet, wird jeder einsehen, der schon einmal Unterlagen bei einem Amt besorgt, sich zu einem Termin durch den Straßenverkehr gequält oder einfach nur ein anspruchsvolles Dokument am PC erstellt hat.   Diese Dienstleistungen ergeben natürlich einen nicht geringen Arbeitswert, der verdientermaßen honoriert werden will. _____________________________________________________________________________________________________
Maklerauftrag